Berufsunfähigkeitsrente einfach erklärt

Berufsunfähigkeitsrente – eine wichtige finanzielle Absicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit.

Inhalt dieser Seite

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente wird heute in Form der Erwerbsminderungsrente angeboten.
  • Nur Personen, die vor dem 01.01.1961 geboren wurden, haben Anspruch auf die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente. Alle anderen haben im Leistungsfall Anspruch auf die Erwerbsminderungsrente.
  • Die private Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine sinnvolle Alternative, um sich im Fall einer Berufsunfähigkeit finanziell abzusichern.
  • Schon bei einer Berufsunfähigkeit von 50 Prozent haben Versicherte Anspruch auf eine private Berufsunfähigkeitsrente.

Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine Vorsorge, die Personen finanziell absichert, die durch eine Erkrankung oder Unfall berufsunfähig werden.

Prinzipiell gibt es eine gesetzliche und eine private Berufsunfähigkeitsrente. Die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente als solches wurde abgeschafft und durch die Erwerbsminderungsrente ersetzt.

Die Versicherung bezahlt eine monatliche Rente an Menschen, die eine Erwerbsminderung aufgrund eines Unfalls oder einer Erkrankung erlitten haben. Das heißt, wenn sie ihrem zuletzt ausgeübten Beruf nicht mehr nachgehen können. Anspruch haben Arbeitnehmer, die mindestens 50 % berufsunfähig sind. Die Höhe der Rente richtet sich nach dem Grad der Berufsunfähigkeit.

Wie definiert sich die Erwerbsminderung?

Die Erwerbsminderung definiert die Erwerbsfähigkeit eines Arbeitnehmers am allgemeinen Arbeitsmarkt.

Erwerbsfähig bedeutet dabei, dass ein Arbeitnehmer mindestens sechs Stunden am Tag, fünf Tage die Woche arbeiten kann. Dabei spielt es keine Rolle, um welche Art es sich bei der Arbeit handelt.

Eine teilweise Minderung der Erwerbsfähigkeit bedeutet, dass eine berufstätige Person aufgrund einer Erkrankung oder Behinderung weniger als sechs Stunden, aber mehr als drei Stunden am Tag arbeiten kann.

Volle Erwerbsminderung betrifft Personen, die aufgrund einer Erkrankung oder Behinderung weniger als drei Stunden am Tag arbeiten können.

Sowohl bei der teilweisen als auch bei der vollen Minderung der Erwerbsfähigkeit handelt es sich um eine Einschränkung auf nicht absehbare Zeit.

Dein Experte für Berufsunfähigkeitsversicherung

  • Papierlos glücklich
    Wir arbeiten 100 % digital und deine Versicherungen werden alle zentral in unserer App gespeichert – Tschüss Aktenorder!
  • Tu etwas Gutes mit deinen Versicherungen
    Wir spenden 20 % unseres Gewinns an soziale und nachhaltige Organisationen. Natürlich, ohne dass es dadurch für dich teurer wird.
  • Service ist uns wichtig
    Bei uns gibt es keine Hotline, sondern immer einen von uns als deinen direkten Ansprechpartner. 🙂
  • Unabhängig
    Sagen viele, wir haben aber das Glück nicht finanziell darauf angewiesen zu sein, die Produkte anzubieten, die uns das meiste Geld einbringen.
  • Klar und verständlich
    Versicherungen können wirklich undurchsichtig sein, deshalb sind wir erst zufrieden, wenn du wirklich alles verstanden hast

So erreichst du uns

Wir beraten dich Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr

Oder buche ein kostenloses Webmeeting

  • Berechnung aller Kosten Live und per Screensharing
  • Lerne uns persönlich, live und in Farbe kennen

Was bedeutet Berufsunfähigkeit?

Berufsunfähigkeit bezieht sich auf die Einschränkung der Fähigkeit des Arbeitnehmers, den zuletzt ausgeübten Beruf auszuführen. Das heißt, hier geht es um den spezifischen Beruf und nicht die allgemeine Arbeitsfähigkeit.

Berufsunfähig ist ein Arbeitnehmer dann, wenn er aufgrund eines Unfalls oder einer Erkrankung seiner Arbeit mindestens 6 Monate nicht nachgehen kann.

Eine Person, die zu 50 % berufsunfähig ist, kann dementsprechend anstatt 8 Stunden nur noch 4 Stunden arbeiten. Berufsunfähigkeitsversicherungen zahlen immer ab 50 % Berufsunfähigkeit.

Staatliche BU Rente / Erwerbsminderungsrente!

Bis Januar 2001 haben Arbeitnehmer im Falle einer Berufsunfähigkeit eine staatliche BB Rente erhalten. Diese wurde dann abgeschafft und durch die Erwerbsminderungsrente ersetzt, die bis heute im Falle von Arbeitnehmern in Anspruch genommen werden kann.

Wer bekommt noch eine gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente?

Arbeitnehmer, die vor dem 01.01.1961 geboren wurden und Beiträge für eine Berufsunfähigkeitsversicherung bezahlen, haben Anspruch auf die Auszahlung einer gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrente. Personen, die danach geboren wurden, werden nun im Leistungsfall durch die Erwerbsminderungsrente versichert.

Wie lange wird die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente gezahlt?

Die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente wird bis zum Ende der Vertragslaufzeit gezahlt. In den meisten Fällen bedeutet das, dass Versicherte die BU Rente bis zu Erreichung des gesetzlichen Renteneintrittsalters erhalten. Die Berufsunfähigkeitsversicherung kannst du ab der Rente nicht mehr weiterführen, da du nicht mehr arbeitstätig bist.

Erwerbsminderungsrente

Die Erwerbsminderungsrente ist die aktuelle Versicherungsmöglichkeit für Personen, die aufgrund einer Erkrankung oder Behinderung erwerbsunfähig werden.

Diese gesetzliche Absicherung hat die Voraussetzungen, dass eine Person erwerbsunfähig ist (weniger als drei Stunden täglich arbeiten kann), dass sie mindestens drei Jahre ihre Beiträge für die gesetzliche Rentenversicherung bezahlt hat und dass sie die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt hat.
Ist dies der Fall, kann sie einen Antrag zur Erwerbsminderungsrente stellen.

Es wird prinzipiell unterschieden, ob eine Person eine teilweise oder volle Erwerbsminderung hat. Personen, die eine Erwerbsunfähigkeit haben, haben Anspruch auf eine Erwerbsunfähigkeitsrente. Arbeitnehmer, die nur eine teilweise Minderung der Erwerbsfähigkeit haben, haben Anspruch auf einen Teilbetrag der Erwerbsminderungsrente.

Die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente

Die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente bezieht sich auf den bisher erworbenen Rentenanspruch (Rentenpunkte, Einzahlungsjahre, bisheriger Anspruch der Rentenhöhe etc.)

Meist fällt die Erwerbsminderungsrente sehr gering aus. Oft geht man von weniger als einem Drittel des letzten Bruttogehalts aus. Falls man also seiner Tätigkeit nicht mehr nachgehen kann, deckt eine Erwerbsminderungsrente nur einen Teil der alltäglichen Kosten und ist im Ernstfall nicht ausreichend.

Deshalb empfehlen Versicherungsmakler, Ratgeber, BU Versicherer und weitere Experten in einer Beratung klassischerweise dazu, eine zusätzliche private Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen.

Die private BU Rente!

In der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung können sich Personen zusätzlich zur gesetzlichen BU-Rente für den Ernstfall versichern lassen. Für viele Personen ist die private Berufsunfähigkeitsrente eine bessere Alternative zur Erwerbsminderungsrente, da auch Familie und Kinder mitversichert werden können.

Leistungen und Voraussetzungen

Bei einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung wird im Vorhinein, eine Gesundheitsprüfung vorgenommen, wo überprüft wird, wie der gesundheitliche Zustand der Person ist. Bestimmte Vorerkrankungen können dabei zur Ablehnung des Versicherten führen.

Weitere Voraussetzungen sind die Berufsunfähigkeit von mindestens 50 %, Ursache für Berufsunfähigkeit und eine Dauer von mindestens sechs Monaten, um Anspruch auf eine BU Rente zu haben.

Die Leistung einer BU Versicherung ist typischerweise eine monatliche Rente, die Personen, die aufgrund einer Berufsunfähigkeit kein Einkommen mehr haben, finanziell absichert. Bei vielen Versicherungen wird auch eine vorübergehende Krankheit mit einer Rente überbrückt.

Wie hoch ist die private BU Rente?

Die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente wird bei Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung vereinbart. Im Idealfall sollte diese zwischen 80 und 90 % des letzten Einkommens liegen.

Wie beantrage ich eine Berufsunfähigkeitsrente?

Tritt eine Berufsunfähigkeit ein, müssen Versicherte durch einen Antrag die BU Rente beantragen.

Private Berufsunfähigkeitsrente:

In der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung muss der Versicherte einen Leistungsantrag stellen, der umfänglich und lückenlos alle Daten und Informationen zur Berufsunfähigkeit enthält. Teil davon ist, die Ursachen sowie den Hergang zu beschreiben und Berichte des behandelnden Arztes hinzuzufügen. des Weiteren muss der vorherige Stand des Berufs genau erläutert werden.

Wird der Leistungsantrag bewilligt, findet eine Auszahlung der monatlichen Rente von der Versicherung auf das Konto des Antragstellers statt.

Erwerbsminderungsrente:

Die Erwerbsminderungsrente erhält man, wenn man dies bei der zuständigen gesetzlichen Rentenversicherung beantragt. Die Versicherung überprüft dann, ob eine Person Anspruch auf die gesetzliche BU Rente hat.

Kundenstimmen

Sehr kompetente Beratung. Freundliche und zuvorkommende Mitarbeiter. Alle zusagen wurden eingehalten. Ist sehr zu empfehlen.
Linda Krämer
/
Dank der sehr guten Beratung und Betreuung konnten wir eine Menge einsparen. Sehr gutes Angebote und bei Neuheiten werden wir stets proaktiv auf dem Laufenden gehalten. Wir sind sehr zufrieden.
Claus Clemens
/
Transparente Beratung auch mal zu flexiblen Zeiten. Bei Unklarheiten im Schadensfall immer unterstützend zur Seite.
Alisa Redlich
/

Du willst mit einem Berufsunfähigkeitsversicherung-Experten sprechen?

So erreichst du uns

Wir beraten dich Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr

Oder buche ein kostenloses Webmeeting

  • Berechnung aller Kosten Live und per Screensharing
  • Lerne uns persönlich, live und in Farbe kennen
Simplr App Popup 2