Wohngebäudeversicherung – Was ist versichert?

Besitzt man ein Haus oder eine Wohnung, ist die Wohngebäudeversicherung eine grundlegend wichtige Versicherung. Wie gut ist man aber tatsächlich abgesichert?

Hier erfährst du, was bei einer Wohngebäudeversicherung versichert ist und worauf du besonders achten solltest. 🙂

Wohngebäudeversicherung was ist versichert

Inhalt dieser Seite

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Wohngebäudeversicherung ist die wichtigste Versicherung für Eigentümer
  • Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Hagel und Sturm werden von der Versicherung bezahlt.
  • Eine Wohngebäudeversicherung erstattet Kosten für Reparatur, Instandsetzung, Neukauf, Abbruch und vorübergehende Miete.
  • Eine Wohngebäudeversicherung versichert keine fahrlässigen oder vorsätzlich verursachten Schäden.
  • Es gibt Zusatzleistungen wie Glasversicherung, Photovoltaikanlageversicherung und Elementarschadenversicherung.

Welche Leistungen sind wichtig?

Als Hausbesitzer gibt es einige Risiken, die du beachten solltest. Schäden am Gebäude können durch verschiedene Gefahren entstehen.

Diese Schäden können hohe Kosten verursachen.

Um dich vor finanziellen Herausforderungen zu schützen, ist eine Gebäudeversicherung sehr wichtig.

Folgende Leistungen sollte eine Wohngebäudeversicherung auf jeden Fall absichern:

Schäden durch

  • Feuer
  • Wasser
  • Unwetter
  • Naturgefahren

Dies ist eine sehr grobe Definition. Je nach örtlichen Gefahren werden dem Eigentümer besondere Absicherungen empfohlen.

Tipp: Der GDV bietet einen Naturgefahren-Check an. Du erfährst, welche Gefahren in deiner Gegend bestehen.

Dein Experte für Wohngebäudeversicherung

  • Papierlos glücklich
    Wir arbeiten 100 % digital und deine Versicherungen werden alle zentral in unserer App gespeichert – Tschüss Aktenorder!
  • Experte auf unserem Gebiet
    Gerne geben wir unser Wissen an dich weiter
  • Tu etwas Gutes mit deinen Versicherungen
    Wir spenden 20 % unseres Gewinns an soziale und nachhaltige Organisationen. Natürlich, ohne dass es dadurch für dich teurer wird.
  • Service ist uns wichtig
    Bei uns gibt es keine Hotline, sondern immer einen von uns als deinen direkten Ansprechpartner. 🙂
  • Unabhängig
    Sagen viele, wir haben aber das Glück nicht finanziell darauf angewiesen zu sein, die Produkte anzubieten, die uns das meiste Geld einbringen.
  • Klar und verständlich
    Versicherungen können wirklich undurchsichtig sein, deshalb sind wir erst zufrieden, wenn du wirklich alles verstanden hast

So erreichst du uns

Wir beraten dich Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr

Oder buche ein kostenloses Webmeeting

  • Berechnung aller Kosten Live und per Screensharing
  • Lerne uns persönlich, live und in Farbe kennen

Wie versichert die Wohngebäudeversicherung?

Die Wohngebäudeversicherung übernimmt die Kosten für entstandene Schäden am Gebäude.

Man unterscheidet folgende Arten:

  • Reparatur und Instandsetzungskosten: Die Reparatur- und Wiederbeschaffungskosten von Schäden, die durch ein versichertes Ereignis verursacht wurden, wie z. B. Stromausfall durch Sturm, Wasserleitungsbruch oder explodierende Gasheizung.
  • Kosten für den Abbruch des beschädigten Gebäudes: Muss das Gebäude komplett abgerissen werden, das Grundstück abgesichert werden und/oder Bäume gefällt werden, übernimmt die Versicherung die Kosten.
  • Kosten für den Neubau eines Hauses bei Totalschaden: Wird ein Haus komplett beschädigt, wird ein neues zu heutigen Preisen (Neuwertpreis) gebaut, inklusive aller Kosten für den Architekten, die Planung und den eigentlichen Bau des Hauses.
  • Übernahme der vorübergehenden Mietkosten: Ist das versicherte Haus durch den Schaden unbewohnbar, übernimmt die Versicherung die Kosten (Miete) für eine vorübergehende Wohnung.

Wichtig: Es muss eine detaillierte Überprüfung stattfinden, welche Schäden entstanden sind und wie die Kosten dafür erstattet werden.

Bei welchen Schäden leistet die Wohngebäudeversicherung?

Folgende Schäden deckt die Wohngebäudeversicherung:

  • Schäden durch Wasser: Ein Rohrbruch kann starke Wasserschäden verursachen. Wohngebäudeversicherungen decken Schäden durch Leitungswasser. Ausgeschlossen sind meist Fließgewässer, Grundwasser und stehende Gewässer.
  • Brandschäden: Wohngebäudeversicherungen übernehmen die Kosten im Falle eines Brands. Verschiedenste Brandursachen werden abgedeckt.
  • Sturm und Hagel-Schäden: Entstand der Schaden durch einen Sturm mit Windstärke 8, übernimmt die Versicherung Kosten für Reparatur oder Neubau.
  • Überspannungsschäden: Durch Blitzschlag oder technische Defekte können Überspannungsschäden entstehen. Schutz bei Schäden durch Überspannung gehören zu den Basisleistungen.
  • Blitzschlag: Schäden durch Blitzschlag, mögliche Brände etc. sind durch die Wohngebäudeversicherung abgesichert.
  • Explosion: Explosionen jeglicher Art (Feuer, Gas etc.) werden durch die Versicherung abgedeckt.

Achtung: Dies sind Basisleistungen. Verschiedene Anbieter haben möglicherweise unterschiedliche Tarife, die weitere Schäden abdecken.

Tipp: Es gibt die Möglichkeit, die Versicherung durch Zusatzbausteine individuell anzupassen.

Was ist genau versichert?

Du willst wissen, ob die Waschmaschine durch eine Wohngebäudeversicherung versichert ist?

Eine Waschmaschine ist ein beweglicher Gegenstand des Hauses und ist nicht durch die Gebäudeversicherung abgesichert.
Für die Ausstattung deines Eigenheims lohnt sich eine Hausratsversicherung.

Eine Wohngebäudeversicherung versichert das Gebäude selbst. Dazu gehört Dach, Mauerwerk und das Fundament.

Fest installiertes Inventar wie Parkettfußboden, Heizung oder eingebaute Badewanne sind versichert.

Folgender Aspekt unterscheidet sich je nach Versicherung:

Versicherung von Außenanlagen und Nebengebäuden

Manche Versicherer beziehen Garagen, Werkstätte und Carports in die Versicherung mit ein.

Manche Versicherer verlangen dafür eine separate Versicherung oder spezifische Nennung im Vertrag.

Auch Müllboxen, Zäune, Markisen, und Gartenmauern gehören zum Graubereich.

Tipp: Lege Wert darauf, dass der Versicherungsumfang detailliert im Vertrag definiert ist und keine Missverständnisse entstehen können.

Wann leistet eine Wohngebäudeversicherung nicht?

Es gibt ein paar wichtige Ausnahmen, bei der die Versicherung keine Kosten für Hauseigentümer übernimmt.

  1. Fahrlässiges oder vorsätzliches Handeln: Wurde ein Brand bewusst gelegt bzw. nicht aktiv verhindert, so besteht kein Versicherungsschutz.
  2. Grobe Fahrlässigkeit: Hierbei kann es zu Kürzungen oder Streichungen für Eigentümer kommen.
  3. Schäden, die am unfertigen Haus entstehen: Eine Wohngebäudeversicherung bietet keinen Versicherungsschutz für Schäden, die am Haus entstehen, bevor dieses bezugsfertig ist. (Für diese Fälle gibt es die Bauleistungsversicherung und Feuerrohbauversicherung)
  4. Brandschäden, die einer Nutzwärme (Kamin, Heizkessel etc.) ausgesetzt waren.
  5. Im Vertrag definierte Ausschlüsse: Manche Versicherungen formulieren bestimmte Versicherungsausschlüsse.

Wichtig: Viele Anbieter verlangen eine separate Elementarschäden-Versicherung, da sie Elementarschäden (Starkregen, Erdrutsch, Hochwasser) nicht im Basistarif versichern.

Tipp: Eine Gebäudeversicherung kann ganz individuell gestaltet werden. Wir empfehlen dir, einen passenden Vertrag mit dem Versicherer zu vereinbaren.

Was sind Standardleistungen und was Zusatzleistungen der Wohngebäudeversicherung?

Standardleistungen sind Folgende:

  • Schäden durch Leitungswasser
  • Schäden durch Hagel und Sturm
  • Schäden durch Blitz und Implosion
  • Schäden bei Brand und Explosion
  • Schäden durch Überspannung

Es gibt folgende Zusatzleistungen:

  1. Glasversicherung: Hast du eine besonders große Glasfront oder teure Verglasungen, versichert eine Glasversicherung jegliche Beschädigungen. Für ein klassisches Wohnhaus ohne große Fenster ist eine Glasversicherung nicht notwendig.
  2. Photovoltaikversicherung: Hast du eine Solaranlage oder Photovoltaikversicherung macht diese Zusatzleistung Sinn. Kommt es zu Schäden bei der Anlage, übernimmt die Versicherung die Kosten.
  3. Elementarversicherung: Eine klassische Wohngebäudeversicherung deckt Schäden durch Elementargefahren nur bedingt ab. Möchtest du einen vollständigen Schutz, so empfiehlt sich diese Zusatzleistung, da Schäden durch Hochwasser, Starkregen, Überschwemmungen etc. abgedeckt sind.

Brauche ich eine ergänzende Elementarschadenversicherung?

Viele Ratgeber empfehlen eine Elementarschadenversicherung. Wir sehen das genauso!

Eine Wohngebäudeversicherung deckt Schäden durch Naturgefahren nur bedingt ab. Je nach Tarif sogar überhaupt nicht.

Eine Elementarschadenversicherung schützt dich bei Starkregen, Überschwemmungen, Rückstau, Erdbeben, Erdrutsch, Lawinen, Schneedruck und viele weitere Gefahren.

Bevor du eine Elementarschadenversicherung abschließt, solltest du abklären, ob du dich in einer Gefahren-Zone befindest.

Wohnst du etwa in der Nähe eines großen Flusses, am Rande von Bergen oder direkt in den Bergen besteht eine erhöhte Gefahr für Elementarschäden.

Wichtig: Auch in Gegenden, die offiziell keine Risiko-Zone sind, können Elementarschäden entstehen.

Unsere Empfehlung: Schließe eine ergänzende Elementarschadenversicherung ab, um für jeden Fall abgesichert zu sein.

Kundenstimmen

Sehr kompetente Beratung. Freundliche und zuvorkommende Mitarbeiter. Alle zusagen wurden eingehalten. Ist sehr zu empfehlen.
Linda Krämer
/
Dank der sehr guten Beratung und Betreuung konnten wir eine Menge einsparen. Sehr gutes Angebote und bei Neuheiten werden wir stets proaktiv auf dem Laufenden gehalten. Wir sind sehr zufrieden.
Claus Clemens
/
Transparente Beratung auch mal zu flexiblen Zeiten. Bei Unklarheiten im Schadensfall immer unterstützend zur Seite.
Alisa Redlich
/

Du würdest dich gerne von uns zur Wohngebäudeversicherung beraten lassen?

So erreichst du uns

Wir beraten dich Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr

Oder buche ein kostenloses Webmeeting

  • Berechnung aller Kosten Live und per Screensharing
  • Lerne uns persönlich, live und in Farbe kennen
Simplr App Popup 2